Zum virtuellen Besuch unserer Ausstellung “ART & TECH” laden wir Sie herzlich ein ab Samstag, den 24. April 2021. Wir zeigen Gemälde, Wandobjekte und Skulpturen von Jan Muche, Axel Anklam und Werner Pokorny.

Jan Muches Gemälde sind abstrakte Arbeiten mit dreidimensionaler Wirkung. Sie zeigen ein Neben- und Übereinander von Trag- und Spannkonstruktionen von Brücken, Strommasten, alten Fabrikhallen. Sie setzen sich aus vielen kontrastreichen Farbflächen zusammen. „Viele [Bilder] zeigen moderne Maschinen und Apparaturen. Die Motive stammen aus alten Zeitschriften und Büchern. … Das Spiel mit Farbflächen und Formen, das Sichtbarmachen und gleichzeitig das Auflösen von Strukturen – diese alten Maschinen eignen sich besser für meine Form von Malerei. … Die Motive sind Vorwände, um malen zu können“, erklärt der Künstler.

Axel Anklam schafft Wandobjekte und abstrakte Skulpturen in einer perfekten Balance zwischen Fläche und Volumen, aufbauend auf einem Edelstahlgerüst, welches dann mit Latex, Edelstahl oder Fiberglas überzogen wird. Dem Betrachter bietet sich ein Wechselspiel aus Offenheit und Geschlossenheit, aus Transparenz und Masse. Dynamische und ruhig fließende Partien folgen einander und erzeugen spannungsvolle Formen.

Werner Pokorny arbeitet bevorzugt mit dem Material Holz, im Außenbereich mit Cortenstahl, der durch fortschreitende Oxidierung das Aussehen der Skulpturen immer weiter verändert. Seine Figuren entstehen durch die Verbindung einfacher Elemente, wie Haus, Gefäß, Bogen, die er durch Aneinanderreihung, Durchbrechung oder Aushöhlung zu neuen, eigenständigen Formen entwickelt. Dieses Spannungsfeld zwischen Einfachheit und Komplexität gilt es als Betrachter zu entdecken.

Ihre Gesundheit ist uns wichtig: Leider dürfen wir unsere Galerie noch nicht wieder öffnen. Gerne bieten wir Ihnen nach Terminabsprache ein kostenloses Probehängen an.

Laufzeit der Ausstellung: 24. April bis 5. Juni 2021.

Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung.

 Ihr Team der Galerie Rother

Christine Rother-Ulrich Christian Rother Christina Seidel

Neustart Kultur
Stiftungkunstfonds
Scroll to Top