Durch Farbbearbeitung, Montage eigener Malerei und Fotografie entstehen am Computer hochprofessionelle Prints, die Verena Guther im Diasec Verfahren fertigen lässt. Mit klarem, detailliertem Blick holt die Künstlerin die jeweils spezifischen Aspekte der einzelnen Metropolen hervor. In der Verdichtung von Motiven und Strukturen bilden Häuserfassaden, Lichtreflexe, Straßenzüge, Menschengruppierungen, aufgenommen in wechselnden Perspektiven, kompakte Geflechte städtischer Wirklichkeiten. „Es ist nicht der Ort an sich, welcher mein Interesse weckt, sondern die atmosphärische Eigenart, die in all ihrer Komplexität für mich spürbar ist.“

Mit seinen MOVING SCULPTURES überschreitet Jürgen Heinz die unüberwindbar scheinende Kluft zwischen archaischem, schwerem Stahl und sanfter Bewegung. Sie kommunizieren mit dem Betrachter, berühren, ziehen in Bann und fordern auf zum Agieren. „Der Stahl hat auf den ersten Blick eine kalte Oberfläche, die aber durch die Bewegung einen ganz anderen Aspekt bekommt. Dieser Stahl ist dann nicht mehr rau und kalt, sondern entfaltet seine Seele. Auf diese Weise kann man quasi mit der Plastik kommunizieren.“

Veranstaltungsort

Galerie Rother
Taunusstr. 52
65183 Wiesbaden

ZEITRAUM

5. März bis 29. April 2022

Scroll to Top